Reisesegen für die zwanzigste Woche    


- Die Erde gehört uns allen

So wie der Sand, den man am Grabe uns
Eines Tages freundlicherweise
Nachwerfen wird


- Aber im Leben gehören

Die Armen den Reichen
Die Dummen den Klugen
Die Geschlagenen den Verschlagenen
Die Gläubigen der Kirche
Die Schwarzen den Weißen
Die Naiven den Raffinierten
Die Schweigenden den Schwätzern
Die Friedfertigen den Streitsüchtigen


- Die Erde aber könnte uns allen gehören

Wenn dein Haus auch mein Haus
Mein Geld auch dein Geld
Dein Recht auch mein Recht
Mein Los auch dein Los
Dein Kleid auch mein Kleid
Mein Glück auch dein Glück
Dein Leid auch mein Leid
Wäre.


(Hanns Dieter Hüsch, in: “Teile und herrsche nicht”)



 
Reisesegen für die neunzehnte Woche  

[Ein Lied, auch 2006 zu singen auf dem Weg nach Jerusalem]


Den tiefen Frieden im Rauschen der Wellen
wünsche ich dir.

Den tiefen Frieden im schmeichelnden Wind
wünsche ich dir.

Den tiefen Frieden über dem stillen Land
wünsche ich dir.

Den tiefen Frieden unter den leuchtenden Sternen
wünsche ich dir.

Den tiefen Frieden vom Gott des Friedens
wünsche ich dir.


[Glück und Frieden komme über Israel und seine Nachbarn!]



(nach einem irischen Segen)

 
Reisesegen für die achzehnte Woche  

Mögest du arm an Unglück,
reich im Segnen sein,

langsam, um dir Feinde,
schnell, um dir Freunde zu machen;

jedoch reich oder arm,
langsam oder schnell -

mögest du nur Glück kennen
von diesem Tag an.


aus Irland


 
Reisesegen für die siebzehnte Woche 

Ein Lied Davids,
zu singen auf dem Weg nach Jerusalem.


HERR!
Ich denke nicht zu hoch von mir,
ich schaue auf niemand herab.
Ich frage nicht nach weit gesteckten Zielen,
die unerreichbar für mich sind.

Nein, still und ruhig ist mein Herz,
so wie ein sattes Kind im Arm der Mutter -
still wie ein solches Kind bin ich geworden.

Vertrau dem HERRN
von jetzt an und für alle Zukunft!

(Ps 131)
 
Reisesegen für die sechzehnte Woche  

Der HERR führt sein Volk hinaus,
wie eine Herde von Schafen
und leitet sie auf dem Weg durch die Wüste.

Er führt sie sicher,
sie haben nichts zu befürchten.

Er bringt sie in sein heiliges Land,
zu dem Berg, der ihm selbst gehört.


(nach Ps 78, 52ff)
 
Reisesegen für die fünfzehnte Woche 

Der mütterlich-väterliche Gott sei dir nahe
in allem, was dir begegnet auf dem Weg des Lebens.

Er umarme dich in Freude und Schmerz
und lasse aus beidem Gutes wachsen.

Ein offenes Herz schenke er dir für alle,
die deiner bedürftig sind.

Selbstvertrauen und den Mut,
dich verwunden und heilen zu lassen.

In aller Gefährdung bewahre er dir Seele und Leib
und lasse dein Leben gelingen.

(Antje Sabine Naegeli)
 
Reisesegen für die vierzehnte Woche  

Ein Lied, zu singen auf dem Weg nach Jerusalem

Wie glücklich ist ein Mensch,
der den HERRN achtet und ehrt
und sich nach seinen Geboten richtet!

Was deine Arbeit dir eingebracht hat,
das wirst du auch genießen.
Wie glücklich du sein kannst!
Es ist gut um dich bestellt!

Der HERR segne dich,
der auf dem Zionsberg wohnt!
Solange du lebst, sollst du sehen,
dass es Jerusalem gut geht.

Glück und Frieden komme über Israel!



aus Psalm 128


 
Reisesegen für die dreizehnte Woche  

  Möge dann und wann
deine Seele aufleuchten
im Festkleid der Freude.

Möge dann und wann
deine Last leicht werden
und dein Schritt beschwingt
wie im Tanz.

Möge dann und wann
ein Lied aufsteigen
vom Grunde deines Herzens,
das Leben zu grüßen
wie die Amsel den Morgen.

Möge dann und wann
der Himmel
über deine Schwelle treten.



(Antje Sabine Naegeli,
Dankzettel, Hamburg, St. Michaelis)


 
Reisesegen für die zwölfte Woche  

  Gott ist vor mir,
Gott ist hinter mir,
über mir, unter mir.
Ich gehe auf Gottes Weg,
und Gott geht in meiner Spur.

Wer ist nahe auf dem Land?
Wer ist nahe auf der Welle?
Wer ist nahe auf der Türschwelle?
Unser Gott und Helfer.

Hier stehe ich in der Fremde.
Hier flehe ich in Nöten,
in Schmerzen und Gefahr.
Hier stehe ich allein.
Gott, steh mir bei.

(aus Irland)


 
Reisesegen für die elfte Woche  

Ein Lied Davids, zu singen auf dem Weg nach Jerusalem.

Wie wohltuend ist es, wie schön,
wenn Brüder, die beieinander wohnen,
sich auch gut verstehen!

Das ist wie das gute, duftende Öl,
aufs Haar des Priesters Aaron gegossen,
das hinunterrinnt in seinen Bart
bis zum Halssaum seines Gewandes.

Das ist wie erfrischender Tau vom Hermon,
der sich niedersenkt auf den Zionsberg.
Dort will der HERR seinen Segen schenken,
Leben, das für immer besteht.

(Psalm 133)


 
Reisesegen für die zehnte Woche

Möge dein Weg
dir freundlich entgegenkommen,
möge der Wind
dir den Rücken stärken.

Möge die Sonne
dein Gesicht erhellen
und der Regen um dich her
die Felder tränken.

Und bis wir beide, du und ich,
uns wiedersehen,
möge Gott dich schützend
in seiner Hand halten.

(aus Irland)

Reisesegen für die neunte Woche
 
Gott, segne den Mond
hoch über mir.

Gott, segne die Erde
unter meinem Schritt.

Gott, segne Frau und Kinder
und alle, die bei mir wohnen.
Ja, segne mich selbst, du mein Gott.

Gott, segne alles,
worauf mein Blick ruht.

Gott, segne alles,
worauf meine Hoffnung baut.

Gott, segne meinen Verstand und Willen.
Ja, du Gott des Lebens,
gib deinen Segen.

(aus Irland)

Reisesegen für die achte Woche
 
Ein Lied Salomos,
zu singen auf dem Weg nach Jerusalem.

Der HERR selbst muss das Haus bauen,
sonst arbeiten die Bauleute vergeblich.
Der HERR selbst muss die Stadt beschützen,
sonst ist jede Wache umsonst.

Was könnt ihr denn ohne Gott erreichen?
In aller Frühe steht ihr auf
und arbeitet bis tief in die Nacht;
mit viel Mühe bringt ihr zusammen,
was ihr zum Leben braucht.

Das gibt Gott den Seinen im Schlaf!

aus Psalm 127

Reisesegen für die siebte Woche
 
Unser Gott, dem keine Wege fremd sind,
gehe mit uns in neues Land.
Er lasse unsere Reisewege sicher sein
und uns wohlbehalten heimkehren
an den Ort, von dem wir aufgebrochen.
Er lasse uns Freude finden
an den Werken Seiner Schöpfung
und Freude an dem jetzt noch Fremden.

Er schenke uns ein feines Gespür
und ein offenes Herz,
dass wir nicht nur die Sprache
der Menschen verstehen,
sondern auch,
was deren Seele schreibt
und ihre Träume nährt.
Unsere Zunge möge sich freuen
an uns unbekannten Früchten
und unsere Augen an Bäumen,
Pflanzen und Blumen,
deren Form und Farbe wir noch nie gesehen
und deren Duft die Nase bisher nicht kennt.

Er lasse sich finden auch dort,
wo Sein Name anders gesprochen
und die Nachricht von Ihm
uns fremd erscheint.

So wird unser Herz sich weiten –
und unser Glaube neue Bilder
von Ihm entdecken.

Er lasse uns heil zurückkommen
in unser Haus,
erfüllt von der Schönheit Seiner Welt,
erholt und erfreut für unseren Alltag.

Das gewähre uns der Gott,
der ausgezogen ist mit Seinem Volk
in ein neues Land.


nach: Herbert Jung, Gesegnet sollst du sein.


Reisesegen für die sechste Woche
 

Hallelujah - Preist den HERRN!


Ja, es ist gut, unserem Gott zu singen;

es macht Freude, ihn mit Liedern zu preisen!

Der HERR baut die Stadt des Friedens wieder auf,

die Verschleppten bringt er wieder heim.

Er heilt alle, deren Herz zerrissen ist,

und verbindet ihre Wunden.


Er allein kennt die Zahl der Sterne,

er ruft sie alle mit Namen.

Unser HERR ist gewaltig,

groß ist seine Macht,

seine Einsicht hat keine Grenzen.

Die Erniedrigten richtet er auf,

doch alle, die sich gegen ihn erheben,

wirft er zu Boden.


Stimmt ein Loblied an für den HERRN,

singt unserem Gott zum Klang der Harfe!


Er bedeckt den Himmel mit Wolken,

schafft den Regen herbei für die Erde,

lässt das Gras auf den Bergen wachsen.

Allen Tieren gibt er Futter,

auch den jungen Raben,

die danach schreien.


Viele verlassen sich auf ihre schnellen Pferde

und die starken Muskeln ihrer Krieger;

sie alle sind dem HERRN zuwider.

Doch seine Freude hat er an Menschen,

die ihn ehren und ihm gehorchen

und die mit seiner Güte rechnen.


Preist den HERRN - Hallelujah!


aus Psalm 147

Reisesegen für die fünfte Woche
 
HERR, am Morgen hörst du mein Rufen,
ich halte Ausschau nach dir.
Denn du bist kein Gott, dem das Unrecht gefällt;
 der Frevler darf nicht bei dir weilen.
Wer sich brüstet, besteht nicht vor deinen Augen;
denn dein Hass trifft alle, die Böses tun.
Du lässt die Lügner zugrunde gehn,
Mörder und Betrüger sind dem Herrn ein Gräuel.

Leite mich, HERR, in deiner Gerechtigkeit;
ebne deinen Weg vor mir!
Alle sollen sich freuen, die auf dich vertrauen,
und sollen immerfort jubeln.
Beschütze alle,  die deinen Namen lieben,
damit sie dich rühmen.
Denn du, HERR, segnest den Gerechten.
Wie mit einem Schild deckst du ihn mit deiner Gnade.

Psalm 5

Reisesegen für die vierte Woche
 
Ein Lied, zu singen auf dem Weg nach Jerusalem.

Alle, die dem HERRN vertrauen,
sind wie der Zionsberg:
für immer unerschütterlich und fest.
Ein Schutzwall von Bergen umgibt Jerusalem.
So umgibt der HERR sein Volk
jetzt und in aller Zukunft.
Menschen, die Gottes Gebote missachten,
werden nicht lange im Lande herrschen,
das denen gehört, die Gott gehorchen.
Sonst würden auch die Treuen bald Unrecht tun.

HERR, guten Menschen erweise Gutes,
denen, die den rechten Weg verlassen
und ihre eigenen, krummen Wege gehen -
bestrafe sie genauso wie alle anderen Unheilstifter!

Glück und Frieden komme über Israel!
 
Psalm 125

Reisesegen für die dritte Woche
 
Der HERR segne euch
und beschütze euch!
Der HERR blicke euch freundlich an
und schenke euch seine Liebe!
Der HERR wende euch sein Angesicht zu
und gebe euch Glück und Frieden!

Numeri 6,24ff
 
Reisesegen für die zweite Woche

Ein Lied, zu singen auf dem Weg nach Jerusalem.

"Ich blicke hinauf zu den Bergen:
Woher wird mir Hilfe kommen?"

"Meine Hilfe kommt vom HERRN,
der Himmel und Erde gemacht hat!
Und du sollst wissen:
Der HERR lässt nicht zu, dass du zu Fall kommst.
Er gibt immer auf dich Acht.
Er, der Beschützer Israels,
wird nicht müde und schläft nicht ein;
er sorgt auch für dich.
Der HERR ist bei dir,
hält die Hand über dich,
damit dich die Hitze der Sonne nicht quält
und der Mond dich nicht krank macht.
Der HERR wendet Gefahr von dir ab
und bewahrt dein Leben.
Auf all deinen Wegen wird er dich beschützen,
vom Anfang bis zum Ende,
jetzt und in aller Zukunft!"

Psalm 121


Aussendungssegen

Ich freute mich, als man zu mir sprach:
"Zu Seinem Haus wollen wir gehn!"
Stehn geblieben sind unsre Füße
in deinen Toren, Jerusalem.

Jerusalem du, auferbaut
als eine Stadt, die in sich verfugt ist zusamt,
da hinauf dort die Stäbe ziehn,
die Volksstäbe oh Sein,
- Bezeugung an Jifsrael ists,
Seinem Namen zu danken.
Ja, dorthin sind Stühle gesetzt fürs Gericht,
Stühle für Dawids Haus.

Erwünschet den Frieden Jerusalems:
Die dich lieben, seien befriedet!
Friede sei in deiner Umwallung,
Zufriedenheit in deinen Palästen!
Um meiner Brüder, meiner Genossen willen
will ich Frieden doch erreden für dich,
um Seines, unseres Gottes, Hauses willen
will ich um Gutes ansuchen für dich.

Psalm 122

Als Aussendungssegen  gesprochen
von Pfr. Sinnhuber,  Münster Herz-Jesu,
hier zit. nach Martin Buber